Back to the roots

Bei der MSG Bunkerstation in Würzburg...

 

… hatte man Ende letzten Jahres einen personellen Engpass. Da erinnerte sich mein Bruder Klaus, der dort die Bunkerstation leitet, auch an meine "schiffischen Wurzeln", So lag es für ihn nahe, mich da mal kurzerhand für ein paar Monate als "Decksmann" zu engagieren, und mich in meine Kinder- und Jugendzeit zurück zu versetzen.

Also, zurück zu den Wurzeln, oder besser gesagt zurück auf's Wasser, da ich ja fast 20 Jahre mit meinen 4 Geschwistern und den Eltern auf dem Hausboot verbrachte, und schon damals "Vattern" als Leicht-Matrose auf seinem BP 28-Bunkerboot unterstützte.

Ja, das waren stundenintensive Wochen und Monate auf der MSG Bunkerstation (MSG = Mainschifffahrtsgenossenschaft), aber die Kamera hatte ich trotzdem ab und zu dabei, und das iPhone sowieso. Viel Zeit blieb da aber nicht fürs Bloggen, aber das kann ich jetzt, nach Beendigung meines Engagements dort, ja nachholen.

Hier erst mal ein paar Fotos meiner Jugend-Heimat, das zum Wohnschiff umgebaute Kettenboot der "Königlich Bayerischen Kettenschiff Nr IV", kurz KBKS Nr IV oder im Volksmund auch "Meekuh" genannt, was aber auch rein gar nichts mit der am Würzburger Mainkai liegenden "Mainkuh" zu tun hat.

Mehr zur Geschichte der Kettenschifffahrt in einem Bericht der Main-Post vom 06. März 1981, oder unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kettenschifffahrt.

Ahoi, Ahoi,

nach diesem Ausflug in meine frühkindliche Geschichte, hier nun einige Impressionen aus dem Leben eines Decksmanns auf der Bunkerstation (man kann wirklich nicht behaupten, daß das fotografisch nichts hergibt!).

Archiv