Steffi und Torsten

Wow, was für eine abgefahrene Location...

 

… für eine Hochzeit. Ausgerechnet am Tag der Arbeit feierten Steffi und Torsten ihre "freikirchliche" Hochzeit in Nürnberg im "Gwächshaus".

Diese vorausschauende Ortswahl war definitiv an diesem Tag die beste Wahl, denn, obwohl nicht eingeladen, hatten sich Ausläufer des griechischen Tiefs "Xenophon" angekündigt (ein Schelm, wer dabei an …denkt). Man, waren das noch herrliche Zeiten, als die Tiefs bei uns noch so wohlklingende Namen hatten wie "Beatrix", "Tina", "Gudrun", Patricia" oder "Stella".

So saß man  im "Gwächshaus" im Trockenen, hatte aber trotzdem doch immer das Gefühl, mitten in der Natur zu sein.

Nur sorgte dieser "Xenophon" leider auch dafür, dass wir das, in der Nähe angedachte Brautpaarshooting, nicht wie geplant durchführen konnten. Ok, das ersetzen wir eben jetzt durch ein "After-Wedding-Shooting"

Sehr zum Wohlfühlen beitragen konnte auch das Team des Gwächshauses, das es an wirklich Nichts fehlen liess, - ok, das mit der Leiter… - meine Schuld, oder Ninette?

Der hervorragende Gaumenschmaus verlangte natürlich auch nach einem ebensolchen Ohrenschmaus. Den lieferte die bezaubernde Jasmin Dazert und Ihre Kollegen, die schon die Trauung zusammen mit Stephan musikalisch begleitet hatte, - echt goile Mucke!!!, die tanzwütige Gästeschar dankte es mit viel Applaus und war bestens unterhalten.

Jo,  so war der gute Xenophon letztendlich umsonst gekommen, einfach "schäubleartig" wegignoriert, der alte  Grieche. Eine wirklich gelungene Hochzeitsfeier von Steffi und Torsten mit vielen Höhepunkten fand so erst am frühen morgen ein fröhliches Ende, als die vielen tausend Gurken und Tomaten, Möhren und Salatköpfe in den restlichen Gewächshäusern nebenan den neuen Tag begrüssten - zusammen mit den ganz Harten, die durchgehalten haben!

Gerade frage ich mich, ob denn Salatköpfe auch Kopfschmerzen haben können??? 

Archiv